Kölner Luftfahrtgeschichte soll ihre Heimat in Ossendorf behalten

Veröffentlicht am 18.03.2017 in Bezirksvertretung

Köln-Ossendorf war einst das Drehkreuz des Flugverkehrs in Westdeutschland. Der Flughafen am Butzweiler Hof gehörte vor dem Zweiten Weltkrieg zu den größten Flugplätzen in Deutschland. Bis zur Einstellung des Flugbetriebs im Jahr 1995 wurde er für Militär- und Sportflugzeuge genutzt. Das historische Flughafengebäude und zahlreiche Dokumente und Exponate aus der Kölner Luftfahrtgeschichte sind bis heute erhalten geblieben. Doch das historische Erbe des "Butz" droht nun zu verschwinden. Um dies zu verhindern, bringt die SPD-Fraktion in der Ehrenfelder Bezirksvertretung am kommenden Montag einen Dringlichkeitsantrag ein.

In der vergangenen Woche wurde in der Kölner Presse berichtet, dass die zahlreichen Exponate, wie bspw. historische Flugzeuge, Dokumente und Bilder, die die facettenreiche Geschichte des Flughafens dokumentieren, in das Technikmuseum in Berlin ausgelagert werden sollen.

Im Rahmen eines Dringlichkeitsantrag fordert die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Ehrenfeld, dass diese Exponate an ihrer historischen Stätte in Köln-Ossendorf verbleiben. Dazu Udo Hanselmann, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Bickendorf/Ossendorf: "Der Flughafen Butzweilerhof muss ein Stück des Kölner Stadtgedächtnisses bleiben. Der Verbleib der Exponate in Ossendorf ist die beste Lösung, um die Geschichte des "Butz" vor Ort zu bewahren."

Wenn schon ein Verbleib in Ossendorf nicht möglich ist, so sollen die Exponate zumindest in der Stadt an einem geeigneten Ort bewahrt werden. Eine Verlagerung der Sammlung nach Berlin ist in jedem Fall zu verhindern.

 

 

 
 

Counter

Besucher:294138
Heute:3
Online:1